Kicken ohne Grenzen | Botschafter
591
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-591,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.0.0,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Botschafter

2017 startete Kicken ohne Grenzen ein Botschafter-Programm, bei dem prominente Sportler_innen bzw. Personen, die im Sportbereich tätig sind, Patenschaften für eines der Teams übernehmen können und sich als Rolemodels oder Berater_in im Rahmen von Aktivitäten (Workshop, Q&A Besuche, berufsbezogene Ausflüge, …) einbringen können.

„Ich habe mich sehr gefreut, dieses tolle Projekt und die Menschen dahinter näher kennen zu lernen. Es zeigt, wie sehr Fußball verbinden kann“

Steffen Hofmann, Kapitän von Rapid Wien

Steffen Hofmann, der Kapitän von Rapid Wien, konnte bereits als Kicken ohne Grenzen – Botschafter gewonnen werden und unterstützt das Team mit regelmäßigen Besuchen und Charity-Aktionen. Im April besuchte er erstmals die Kinder und Jugendlichen beim Training.

 

Der Kapitän des SK Rapid nahm sich über eine Stunde Zeit, um den Spieler_innen von Kicken ohne Grenzen ihre Fragen zu beantworten und anschließend jeden Autogramm- und Selfiewunsch zu erfüllen. „Ich habe mich sehr gefreut, dieses tolle Projekt und die Menschen dahinter näher kennen zu lernen. Es zeigt, wie sehr Fußball verbinden kann“, sagte Hofmann.

 

Dass sich der Rapid-Spieler mitten im Meisterschafts- und Trainingsbetrieb extra Zeit genommen hat, um „Kicken ohne Grenzen zu besuchen, freute die Spieler_innen sowie das Trainerteam der Fußballinitiative ganz besonders. Die Initiatoren des Projektes: „Der Besuch von Steffen hat uns sehr gefreut und zeigt auch, dass Rapid für mehr als nur Fußball steht und sich seiner sozialen Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst ist. Wir freuen uns auf den anstehenden Match-Besuch im Allianz Stadion!“

 

Steffen Hofmann engagiert sich seit Jahren für gute Zwecke, so beispielsweise für die Gruft und erst im Februar überraschte er bei einem Obdachlosenturnier als Ehrengast, machte dort den Ankick, stand ebenfalls für zahllose Foto- und Autogrammwünsche zu Verfügung und lud die Teilnehmer zum ersten Heimspiel des neuen Jahres ein.